Angebote zu "Marketing" (7 Treffer)

Kategorien

Shops

Hünerberg Markenmanagement
29,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 25.09.2017, Einband: Gebunden, Auflage: 2/2017, Autor: Hünerberg, Reinhard, Verlag: UVK Verlag. Ein Unternehmen der, Co-Verlag: Narr Francke Attempto Verlag GmbH +Co.KG, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Brand // Branding // Designrecht // Domainname // Farbmarke // House of Brands // Image // Ingredient Branding // IR-Marke // Kuckucksmarke // Kundenbindung // Logo // Marke // Markenentscheidung // Markenentwicklung // Markenerfolg // Markenfit // Markenpolitik // Markenpositionierung // Markenwelten // Marketing // Markierung // Namensrecht // Patentrecht // Piraterie // Produktfälschung, Produktform: Gebunden/Hardback, Umfang: 196 S., Seiten: 196, Format: 1.7 x 22 x 15.5 cm, Gewicht: 455 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 10.08.2020
Zum Angebot
Namensrecht in Bezug auf Internet-Domains - Kon...
4,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Namensrecht in Bezug auf Internet-Domains - Konsequenzen für das Marketing von KMU ab 4.99 € als epub eBook: . Aus dem Bereich: eBooks, Wirtschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 10.08.2020
Zum Angebot
Geheiligt werde dein Name (brand eins: Marketin...
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Ein Beitrag aus der Februarausgabe der brand eins zum Schwerpunkt "Marketing".Im Zeitalter der Individualisierung sind immer mehr Schweden ihrer Allerweltsnamen müde. Sie wollen sie nicht mehr mit all den anderen Svenssons oder Anderssons teilen. Allein im vergangenen Jahr haben sich dort 7500 Bürger umbenennen lassen, eine Rekordzahl. Das liberale Namensrecht macht's möglich. So kann man in Schweden und anderen skandinavischen Ländern seiner Fantasie und seinem Geschmack freien Lauf lassen und sich ganz offiziell etwa "Tarzan", "Mondtroll" oder "Bürste" nennen. Die Trolle und Bürsten beherzigen eine Grundregel des Marketings: Im Kampf um Aufmerksamkeit ist ein prägnanter Name die halbe Miete. Wer damit ein gutes Produkt tauft, ist der Konkurrenz einen großen Schritt voraus - und kann sein geistiges Eigentum vom Staat schützen lassen. Je bekannter der Name, so die Faustregel im Markenrecht, desto leichter die Verteidigung. So dürfen Unternehmen mit einer mäßig bekannten Marke gegen Konkurrenten vorgehen, die mit demselben oder einem ähnlichen Namen ein vergleichbares Produkt bezeichnen. 1. Sprache: Deutsch. Erzähler: Anna Doubek, Klaus Lauer. Hörprobe: http://samples.audible.de/bk/brnd/080215/bk_brnd_080215_sample.mp3. Digitales Hörbuch im AAX Format.

Anbieter: Audible
Stand: 10.08.2020
Zum Angebot
Namensrecht in Bezug auf Internet-Domains - Kon...
4,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Namensrecht in Bezug auf Internet-Domains - Konsequenzen für das Marketing von KMU ab 4.99 EURO

Anbieter: ebook.de
Stand: 10.08.2020
Zum Angebot
Sport-Sponsoring. Eine Darlegung mit Konzentrat...
38,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 2,0, Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Essen (FB Betriebswirtschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Einleitung Manch einer mag sich die Frage stellen: Wo soll das noch enden?, wenn er in den vergangenen Monaten die Meldungen des Sponsoringmarktes verfolgt hat. In Hamburg hat mit AOL zum ersten Mal ein Markenartikler das Namensrecht an einem Stadion der Fussballbundesliga erworben. Der Preis soll bei ca. 15 Millionen Euro liegen. Andere Bundesligavereine wollen nachziehen. Beim Neubau des Stadions in München, für die Vereine 1860 München und dem FC Bayern München, ist die Versicherungsgruppe Allianz im Gespräch. Hier soll ein Betrag in dreistelliger Millionenhöhe gezahlt werden. 'Naming Rights', wie diese Sponsoringaktivität genannt wird, könnte wie auch in den USA im deutschen Profisport zu einer anerkannten Werbeform werden. Für 75 Millionen Euro will Adidas zehn Prozent der neuen FC Bayern München AG übernehmen, der Sponsorenvertrag wurde bis 2010 verlängert. Als nächster Top-Verein will Bayer Leverkusen mit einem strategischen Partner zusammenarbeiten. Innerhalb eines Jahres ist Siemens zum grössten Fussballsponsor Europas aufgestiegen. Siemens Mobile fördert 23 Profiklubs, die polnische Nationalelf, die spanische 1. Liga und die britische Premier League. Immer spektakulärer, immer teurer, immer erfolgreicher. Das scheint der Trend vor allem im Sportsponsoring zu sein. Aber es gibt auch Negativbeispiele. Vereine wie der VFL Bochum und Werder Bremen fanden keinen Trikotsponsor und spielen mit 'blanker Brust.' Andere, wie Borussia Mönchengladbach, gerieten in finanzielle Engpässe, weil ihr Vermarkter Sportwelt durch Turbulenzen um seine Muttergesellschaft Kinowelt angeschlagen war. Wo also sind die Perspektiven?

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 10.08.2020
Zum Angebot
Sport-Sponsoring. Eine Darlegung mit Konzentrat...
22,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 2,0, Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Essen (FB Betriebswirtschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Einleitung Manch einer mag sich die Frage stellen: Wo soll das noch enden?, wenn er in den vergangenen Monaten die Meldungen des Sponsoringmarktes verfolgt hat. In Hamburg hat mit AOL zum ersten Mal ein Markenartikler das Namensrecht an einem Stadion der Fußballbundesliga erworben. Der Preis soll bei ca. 15 Millionen Euro liegen. Andere Bundesligavereine wollen nachziehen. Beim Neubau des Stadions in München, für die Vereine 1860 München und dem FC Bayern München, ist die Versicherungsgruppe Allianz im Gespräch. Hier soll ein Betrag in dreistelliger Millionenhöhe gezahlt werden. 'Naming Rights', wie diese Sponsoringaktivität genannt wird, könnte wie auch in den USA im deutschen Profisport zu einer anerkannten Werbeform werden. Für 75 Millionen Euro will Adidas zehn Prozent der neuen FC Bayern München AG übernehmen, der Sponsorenvertrag wurde bis 2010 verlängert. Als nächster Top-Verein will Bayer Leverkusen mit einem strategischen Partner zusammenarbeiten. Innerhalb eines Jahres ist Siemens zum größten Fußballsponsor Europas aufgestiegen. Siemens Mobile fördert 23 Profiklubs, die polnische Nationalelf, die spanische 1. Liga und die britische Premier League. Immer spektakulärer, immer teurer, immer erfolgreicher. Das scheint der Trend vor allem im Sportsponsoring zu sein. Aber es gibt auch Negativbeispiele. Vereine wie der VFL Bochum und Werder Bremen fanden keinen Trikotsponsor und spielen mit 'blanker Brust.' Andere, wie Borussia Mönchengladbach, gerieten in finanzielle Engpässe, weil ihr Vermarkter Sportwelt durch Turbulenzen um seine Muttergesellschaft Kinowelt angeschlagen war. Wo also sind die Perspektiven?

Anbieter: Thalia AT
Stand: 10.08.2020
Zum Angebot